Wir suchen einen neuen Dosenöffner
     Wir suchen einen neuen Dosenöffner

Katzennothilfe

Hessisch Lichtenau / Großalmerode

2000 e.V.

 

Wir suchen ein neues Zuhause

Keks und seine Geschichte

Einige Tage vor Pfingsten nahmen wir eine hochträchtige, noch junge Katze auf.
In der Nacht zum Freitag oder in den frühen Morgenstunden kamen schon die ersten Babys.
Da mein Mann und ich an diesem Freitag zum Pfingsturlaub aufbrechen wollten, fuhr ich zeitig zum Katzenhaus um nach dem Rechten zu sehen.

Zwei kleine waren schon geboren, eins davon lag abseits und ich dachte es wäre tot. Nachdem ich es genommen hatte - es war schon ganz kalt - bemerkte ich, dass es atmete. Sofort nahm ich es in meine Hände um es zu wärmen und machte Wasser für die Wärmflasche heiß. Ebenso schnell bereitete ich Aufzuchtmilch vor. Ein paar Tröpfchen konnte ich geben. Die Wärme von innen und außen taten dem Kleinen gut.

Aber auch das zweite Baby sah nicht gut aus, also bekam es die gleiche Behandlung und ich nahm beide mit nach Hause. Nach einer weiteren Stunde fuhr ich wieder zum Katzenhaus, wo zwei weitere Babys angekommen waren, die Mutter sich aber kümmerte.
Nun mussten wir überlegen, was aus unserem Urlaub werden sollte. Entweder zu Hause bleiben oder die Kleinen mitnehmen, da alle anderen, die sie versorgen könnten, berufstätig sind. Also entschieden wir uns für die zweite Variante. Schnell eine Tasche gepackt mit Thermoskanne, Wasserkocher, Milchpulver und allem was ich aus Erfahrung so brauchte. So gingen die beiden mit auf Fahrt. Von unterwegs informierte ich ein weiteres Vorstandsmitglied, das Freitags ab Mittag zu Hause ist, damit sie gleich nach der Mutter und den Babys schaut. Inzwischen war noch ein fünftes geboren. Leider kümmerte sie sich aber auch nicht um diese drei. Nach mehrmaligen Versuchen im Laufe des Tages sie der Mutter anzulegen, nahm sie diese drei dann auch mit zu sich nach Hause und versorgte sie dort. Leider überlebte von diesen eins die erste Nacht nicht.


Mit den Urlaubsbabys Klappte es gut, sie kamen überall mit hin und wurden zwischendurch versorgt. Am Urlaubsort hatte ich eine große Tasche besorgt, in die alles nötige einschließlich kleiner Transportbox hineinpasste.
Leider fiel mir nach ein paar Tagen schon auf, dass etwas mit den Hinterbeinen bei beiden nicht stimmte, sie waren zwar richtig ausgeprägt aber zu schwach. So fing ich schon an, diese zu massieren.
Am Abend des Pfingstmontag nach unserer Rückkehr machten wir dann Familienzusammenführung. Ich holte die Mutter und die zwei anderen Babys zu mir nach Hause in ein separates Zimmer und hoffte, dass die Mutter die Kleinen doch noch annimmt und säugt.
Den Gefallen tat sie mir und den Babys leider nicht. Also versorgte ich nun vier Flaschenkinder.
Die Beinchen der ersten zwei kleinen entwickelten sich leider nicht weiter und wurden allgemein immer schwächer. Im Abstand von zwei Tagen sind sie dann leider verstorben. Ein drittes noch nach einer Woche. Auch die Vorstellung in der Tierklinik konnte sie nicht retten.
Nur eins, das dickste von allen – ein Katerchen - hat überlebt. Wir nannten ihn Keks, da die Mutter den Namen Krümelchen schon hatte.
Krümelchen hatte wohl, obwohl sie noch jung und unerfahren war, instinktiv gemerkt, dass mit ihren Kindern etwas nicht stimmt und sie ausgesondert.
Keks durfte dann ca. acht Wochen mit seiner Mutter im Zimmer bleiben und wurde von mir versorgt. Hin und wieder schaute sie mal nach ihm, aber kümmerte sich nicht wirklich. Da sie auch nicht zugänglicher wurde in der ganzen Zeit, wurde sie kastriert und wieder in die Freiheit entlassen wo sie mit anderen gefüttert wird.
Keks durfte dann zu anderen Kleinen ins Katzenhaus ziehen und fand ein schönes Zuhause.

Hier mal ein kleiner Einblick in eins unser Katzenzimmer :)

 

 

 

Wie Sie uns helfen können:



Werden Sie Mitglied für 30 Euro im Jahr oder unterstützen Sie uns durch Geldspenden:

 

VR-Bank Werra–Meißner eG

Konto: DE09 5226 0385 0001 8903 44

BLZ:    GENODEF1ESW

 

 

 

Helfen Sie uns mit Futterspenden. Futterspendencontainer finden Sie in einigen Lebensmittelläden der Ortsteile.

 

 

 

Nehmen Sie in Notfällen eine oder mehrere Katzen gegen Erstattung der Unkosten vorübergehend bei sich auf.



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katzennothilfe 2000 e.V.