Wir suchen einen neuen Dosenöffner
     Wir suchen einen neuen Dosenöffner

Ansprechpartner:

Katzennothilfe Hessisch Lichtenau /

Großalmerode 2000 e.V.

 

Telefon: 

05602 6829

05604 930 532

05602 916 2458

 

 

E-Mail: info@katzennothilfe2000.de 

Kastration und Sterilisation -

der Unterschied

 

Viele Tierfreunde glauben, weibliche Tiere werden sterilisiert, männliche kastriert.

Das stimmt aber so nicht! Jedes männliche und jedes weibliche Tier

kann sowohl sterilisiert als auch kastriert werden.

Bei der Kastration werden die Keimdrüsen entfernt, das heißt

beim männlichen Tier die Hoden, beim weiblichen Tier die Eierstöcke.

Bei der Sterilisation werden lediglich die Samen- bzw. die Eileiter durchtrennt und ein etwa ein Zentimeter langes Stück entfernt.

Doch was sind die Vor- und Nachteile der jeweiligen OP-Methode?

 

Kastration

Durch die Entfernung der hormonproduzierenden Drüsen werden die Tiere nicht nur unfruchtbar, sie ändern auch ihr Verhalten.

Kater prügeln sich in der Regel weniger und unterlassen das Markieren, vorausgesetzt, der Eingriff erfolgt früh genug.

Kastrierte Kätzinnen haben weniger Tumore der Milchdrüse als unkastrierte. Erkrankungen der Gebärmutter, die bei unoperierten Kätzinnen vorkommen, treten nach Entfernung derselben natürlich überhaupt nicht mehr auf.

Es sprechen also mehrere gesundheitliche Aspekte für eine Kastration.

Oft heißt es, dass die Tiere nach der Operation dick werden. Das hängt nur vom Besitzer ab. Nach der hormonellen Umstellung sinkt der Grundumsatz, die Tiere brauchen weniger Futter. Wird dies bei der Fütterung stets bedacht, nehmen sie auch nicht zu.

 

Sterilisation

Bei ordnungsgemäßer Operation unterbindet die Sterilisation die Fortpflanzungsfähigkeit genauso wie die Kastration.

Der Eingriff kostet dasselbe wie eine Kastration.

Aber das Sexualverhalten bleibt unverändert, die Risiken für Gesäugetumore und Gebärmuttererkrankungen bleiben auch nach der Sterilisation bestehen.

 

Folgerung:

Die Kastration ist sinnvoller als die Sterilisation.

Kaum ein Tierarzt wird Ihnen zur Sterilisation raten.

Soll ein Tier unfruchtbar gemacht werden, ist bei beiden Geschlechtern 

die Kastration zu empfehlen.

Kätzinnen werden mit ca. 9 Monaten, Kater mit ca. 7 Monaten

(je nach Entwicklungszustand) kastriert.

Viele Katzen werden bereits mit 6 Monaten geschlechtsreif!

Die Kätzinnen sollten am OP-Termin nicht rollig sein.

Beide Geschlechter müssen vor der OP mind. 12 Stunden hungern.



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katzennothilfe 2000 e.V.